Die Lehre von der Bewegung

Bedeutung

Das Wort Kinesiologie stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt:
Die Lehre von der Bewegung.

 Alles im Leben ist Bewegung

Dabei handelt es sich um die innere und äußere Beweglichkeit.
Äußere Bewegung bezieht sich auf den Körper und seine Funktion.
Innere Bewegung bezieht sich auf das was uns bewegt. Unsere Gedanken und Gefühle.

Sind wir körperlich, geistig und seelisch beweglich, fühlen wir uns wohl, sind gesund und bereit zu lernen.

Gleichgewicht

Die Kinesiologie betrachtet den Menschen ganzheitlich und unterstützt ihn dabei in sein Gleichgewicht, in Balance zu kommen. Die Kinesiologie ist eine sanfte, eigenständige Methode.

Sie verbindet altes östliches Wissen aus der TCM, wie die der Meridiane und der Elementelehre mit neuen Techniken zur Stressbewältigung.

Entwicklung

Mitte der sechziger Jahre beobachtete der amerikanische Chiropraktiker Dr. George Goodheart, dass sich physische und psychische Vorgänge im Funktionsstand der Muskeln spiegeln und erkannte das diese mit Organen und Meridianen in Verbindung stehen. So entwickelte er das Konzept des Muskeltestens und der angewandten Kinesiologie. Mit Dr. John Thie entwickelten sie schließlich die Touch for Health Synthese und somit ein Fundament für alle weiteren kinesiologischen Techniken und Programme.

Hinweis

Die Begleitende Kinesiologie stellt keine Heilkunde dar und ist kein ausreichender Ersatz für medizinische oder psychotherapeutische Behandlungen. Sie ist als Gesundheits- und Lebensberatung zu verstehen und dient nicht der Behandlung und Heilung von Krankheiten. Bei gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten sollte daher eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung, also die Hilfe eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten in Anspruch genommen werden.

Während die Begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaftlern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten beitragen kann, ist sie in ihrer therapeutischen Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt und im Sinne der Schulmedizin zu Diagnosezwecken ungeeignet.